NICHT GERADE VIELE DESTINATIONEN KÖNNEN AUF EINE GASTGEBER-TRADITION ZURÜCK BLICKEN, DIE BEREITS MEHRERE TAUSEND JAHRE ALT IST.

 

An der Schnittstelle der bekanntesten Seewege gelegen, waren die Maltesischen Inseln stets gleichermaßen Ort des Zusammentreffens und Refugium. Und das für mehr als 7000 Jahre: Tempelbauer und Phönizier, der Apostel Paulus, die Ritter des Johanniterordens, Napoleon und das Britische Königshaus – sie alle haben auf Malta Spuren hinterlassen, die es unbedingt zu entdecken gilt.

 

Als „Venue“ mit dem kleinen Unterschied bietet Malta bedeutend mehr als nur Sonne und See. Malta, das ist Geschichte zum Anfassen – ein Geschichtsbuch, das an jeder Ecke ein anderes Geheimnis preisgibt, angefangen bei den frühen Zivilisationen bis hin zur Gegenwart. Prähistorische Tempel, edle Paläste, majestätische Festungsanlagen und eine unverwechselbare Architektur bilden die Kulisse für einzigartige Veranstaltungen und Programme.
Auch wenn Malta überaus viele archäologisch und architektonisch faszinierende Monumente bietet, kann sich sowohl die Hotelauswahl als auch die Auswahl an Konferenzzentren verschiedenster Größe sehen lassen. Maltas Einrichtungen sind auf dem neuesten Stand der Technik; sie sind das Ergebnis umfangreicher Investitionen in die Infrastruktur. Ziel dieser Investitionen ist es, mehr Geschäftsreisende auf den Archipel zu locken und die lange Tradition als Gastgeberland fortzusetzen.

 

Im Herzen des Mittelmeers gelegen, bietet Malta nicht nur im Land selbst Nähe und demzufolge kurze Transferzeiten von einem Ort zum nächsten, auch die Wege nach Malta selbst dürfen generell – d.h. von den größeren Städten Europas aus gesehen und mit einer Flugzeit von maximal 3 Stunden – als kurz bezeichnet werden.