DIE MALTESISCHE KÜCHE IST EINE FASZINIERENDE MISCHUNG AUS MEDITERRANER, SIZILLIANISCHER UND NORDAFRIKANISCHER “ZUTATEN” – IN IHR KOMMEN SOWOHL DIE LAGE MALTAS ALS AUCH SEINE BEWEGTE GESCHICHTE ZUM AUSDRUCK.

 

Der fruchtbare Boden ist ein Garant dafür, dass Früchte und Gemüse das ganze Jahr über frisch erhältlich sind. Der Malteser liebt es ganz besonders, seinen Teller mit frischem Gemüse zu füllen.
Das kristallklare Mittelmeerwasser ringsum bietet einen ungeheuren Fischreichtum. Sie werden feststellen, dass die Restaurants auf der Insel von Seebarsch bis zu Hummer alles auf ihrer Karte haben – auch der Fang des Tages darf hier natürlich nicht fehlen.
Nichtsdestotrotz hat die maltesische Küche auch ihre eigenen Spezialitäten. Herzhaft und deftig – so könnte man diese am ehesten umschreiben. Der beliebteste Snack sind wohl die Pastizzi – delikat mit Ricotta oder Erbsenmus gefüllte Blätterteigtaschen. Und wenn Sie sich wirklich eine Scheibe abschneiden möchten vom maltesischen Leben, dann greifen Sie am besten nach einer Scheibe Brot. Aus Sauerteig gemacht und im Holzofen gebacken, ist es außen unwiderstehlich knusprig, innen hingegen angenehm weich.
Maltas alte Weinindustrie beginnt – obwohl sie augenblicklich außerhalb des Archipels noch weitgehend unbekannt ist – internationales Interesse auf sich zu ziehen. Maltesische Qualitätsweine behaupten sich auch auf internationalem Parkett und haben bereits mehrfach Auszeichnungen in Frankreich, Italien und darüber hinaus gewonnen. Maltas Weinindustrie befindet sich derzeit in einer Phase des Umbruchs: Um geltenden EU-Standards gerecht werden zu können, werden derzeit verstärkt Reben gepflanzt.

Auf Malta wachsen, um nur einige zu nennen, die international bekannten Traubensorten Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah und Chardonnnay. Aber es gibt auch einheimische Trauben wie Gellewza und Ghirgentina, aus denen exzellente Weine mit ausgeprägtem Körper und Geschmack gekeltert werden.